Handball-E-Jugend - Fünftes Gemeinschaftscamp mit der Estenfelder E-Jugend

Ein kleines Jubiläum zum Saisonbeginn

Zum bereits fünften Mal richteten die Lengfelder Löwen ein gemeinsames Trainingscamp für die Handball-E-Jugenden der TSG Estenfeld und des TSV Lengfeld aus. Insgesamt 24 Kinder waren dabei und haben zusammen viel Spaß gehabt.

Besonders schön war, dass wir zum kleinen Jubiläum eine ganze Reihe neuer Gesichter aus unserem Partnerverein begrüßen durften. So konnten wir am Freitag mit 12 Jungs und 12 Mädchen ausgewogen in das Camp starten und hatten am Samstag sogar einen Mädchenüberhang. Wir freuen uns, dass wir wieder so viele Kinder begeistern konnten, auch wenn sie am Ende schon ziemlich platt waren.

Nicht ganz überraschend, denn die Kinder hatten praktisch 24 Stunden volles Programm. Nach einem kurzem Get-Together zum Camp-Start galt es für unsere Nachwuchs-Handballer zunächst, sich bei kleinen Kennenlern-Spielen zumindest schon mal ihre Namen zu merken. Dann ging es rüber zum Trainingsraum der Judo-Abteilung des TSV Lengfeld, die für unsere Kinder ein Training mit dem Thema "richtig fallen lernen" durchgeführt haben. Ihnen gilt unser besonderer Dank für die Organisation des ersten Camp-Höhepunktes.

Nach dem Abendessen gab es dann noch ein Spielprogramm, das sich am Leitgedanken der Aktion "Kinder stark machen" orientierte. Dabei mussten die Kinder verschiedene Spielaufgaben gemeinsam lösen.

So galt es einmal, eine kniffelige Aufgabe am Seil zu meistern, in der sich jeder aus der Gruppe turnerisch und mit Köpfchen einbringen konnte. Dann durften die Kinder eine überlebensgroße "Mensch-ärgere-Dich-nicht"-Variante ausprobieren, die wir mit allerlei Lauf- und Wurfaufgaben gespickt hatten. Ein fröhliches Durcheinander, bei dem Überblick, Geschick und Teamgeist gefragt waren. Davon haben unsere Nachwuchs-Talente scheinbar genug, denn sie haben das Spiel bis weit über den geplanten Zeitrahmen ausgenutzt und gingen nur ungern, aber gut gelaunt ins Nachtlager.

Am Samstag ging es dann zum Handball-Programm, in dessen Fokus das 1 gegen 1 Spiel sowie Koordination- und Techniktraining lag. Während die technischen Elemente der drei Trainingseinheiten aufeinander aufgebaut waren, haben wir die Koordinationselemente zur Abwechslung gemischt und in kleine Spiele verpackt. So konnten wir die Kinder vom Schnellrestaurant-Einkauf-Spiel bis zum Fangen in allen Bewegungsarten und Geschicklichkeitsübungen immer wieder neu motivieren. Und Handball spielen durften sie natürlich auch, in kleinen Gruppen und auf dem großen Feld. Allen – Kindern und Betreuern – hat es richtig Spaß gemacht, und so durften die Kinder zum Schluss auch ein wenig müde sein ;-)

Wir danken der Judo-Abteilung, allen Eltern, Helfern und Betreuern für ihre Unterstützung, der Metzgerei Schömig, der Bäckerei Rösner und der FGL, die durch Ihre Spenden und ihren Einsatz dieses Camp möglich gemacht haben. Wir wünschen allen Kindern eine erfolgreiche Saison und freuen uns schon auf die nächste Auflage des E-Jugend-Handballcamps, die wir für den 27./28. März 2020 planen.

LB, 21.9.2019

Link zum Foto-Archiv der Trainingscamps.

Link zu den nächsten Trainingscamps und allen Nachrichten dazu.

Über die Aktion "Kinder stark machen"

Kinder stark machen ist eine Mitmach-Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für frühe Suchtvorbeugung ab dem 4. Lebensjahr. Ob Elternhaus, Sportverein, Schule oder Kindergarten – Erwachsene, die Verantwortung für Kinder und Jugendliche tragen, können Kinder in ihrer Entwicklung stärken und unterstützen.

Um einem späteren Suchtverhalten vorzubeugen, muss Prävention frühzeitig und umfassend ansetzen – lange bevor junge Menschen überhaupt in Kontakt mit Suchtmitteln wie Tabak oder Alkohol kommen. Hierfür ist es notwendig, das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl der Heranwachsenden zu stärken und ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit zu fördern.

Kinder und Jugendliche, die ihre Stärken kennen und denen wir Vertrauen und Anerkennung schenken, wachsen zu selbstbewussten Persönlichkeiten heran – eine wichtige Grundlage, um später auch gegen Gruppendruck „Nein“ zu Suchtmitteln sagen zu können.

Zurück