Volleyball-Herren I

Volleyball-Herren 1 - Lengfeld verteilt fleißig Geschenke

Am vergangenen Samstag war die ersten Herren-Volleyballmannschaft des TSV zu Gast beim Tabellendritten aus Bad Windsheim. Mit den zwei Siegen gegen Eibelstadt und Neuburg im Gepäck wollten die Mannen aus dem Kürnachtaltal mutig zu Werke gehen und weitere Punkte zum Verbleib in der Bayernliga Nord sammeln. Am Ende ging man jedoch ohne Zählbares als unglücklicher Verlierer vom Feld (1:3).

Ohne den verhinderten Thomas Göb angereist musste sich der TSV zu Beginn der Partie forsch aufschlagenden Gastgebern erwidern und geriet zunächst ins Hintertreffen (2:5, 8:12). Mit zunehmender Spieldauer kamen die Mannen um Spielertrainer Bernhard Hennrich besser in die Partie und es gestaltete sich ein sehenswerter Schlagabtausch (15:16, 19:19). Eine unkonzentrierte Phase zum Satzende (19:22) raubte jedoch jegliche Chancen auf einen erfolgreichen Auftakt und man musste sich mit 25:23 geschlagen geben. Nach ausgeglichenem Beginn im Durchgang Nummer zwei (3:3), setzten sich die Hausherren ab (7:12) ehe eine Aufschlagserie von Kiendl die Lengfelder wieder zurück in die Partie brachte (12:12). Doch die TSVler ließen erneut abreißen (14:16, 18:21, 19:23) ehe Hennrich am Aufschlag für ein nahezu perfektes Finish sorgte (24:23). Mit dem ersten Satzball hatte man die Chance, die Windsheimer kalt zu erwischen, doch es fehlte den Lengfeldern an der nötigen Kaltschnäuzigkeit. Überflüssigerweise trat man auch den zweiten Satz an die Hausherren ab (24:26). Der TSV steckte jedoch nicht auf und zeigte gerade im dritten Durchgang sein Können. Von Beginn an setzte man Bad Windsheim unter Druck (1:4, 9:15) und die Hausherren, die sich von einigen strittigen Entscheidungen der Schiedsrichter sichtlich aus dem Konzept bringen ließen, fanden keinen Weg zurück in den Satz (25:19). Mit dem Momentum auf der eigenen Seite und sichtlich verunsicherten Kurstädtern auf der anderen Seite dominierte Lengfeld auch den Beginn des vierten Satzes (5:2, 9:5, 15:10) ehe es zum Bruch im Spiel kam. Mit dem zu diesem Zeitpunkt verdientem Tie-Break vor Augen gelang dem TSV nichts mehr und man brachte Gegner und Fans durch seine eigene Harmlosigkeit wieder zurück ins Spiel (15:13, 17:19, 18:22). Ratlos musste man mit 18:25 als Verlierer vom Feld und nimmt aus Bad Windsheim anstatt einem oder gar zwei Punkten nur eine Kiste Bier der Hausherren mit zurück nach Würzburg.

Für den TSV Lengfeld spielten: Bernhard Hennrich, Johannes Schönewolf (Außen), Tom Hühne, Markus Wolz (Mitte), Benjamin Kiendl, Marco Waigand (Zuspiel), Philipp Neukamm, Martin Wolz (Diagonal), Philipp Waigand (Libero).

Bei Einem waren sich die Lengfelder-Volleyballer an diesem Samstag einig, noch keine Niederlage in dieser Saison war so bitter. Mehrmals hatte man die Chance wichtige Punkte mit ins Kürnachtal zu nehmen und nutzte keine. Aber bittere Niederlagen gehören nun einmal zum Sport. Nach intensiver Vorbereitung in der kommenden Woche empfängt der TSV dann den Tabellennachbarn aus Abensberg im Kürnachtal. Am Sonntag, den 10.02.2019, werden die Lengfelder ab 15 Uhr alles daransetzen, die Niederbayern wie bereits im Hinspiel (3:2) niederzukämpfen, was aufgrund der Tatsache, dass die Gäste ihre letzten drei Spiele glatt gewinnen konnten, auf einen harten Kampf schließen lässt. Lautstarke Unterstützung ist wie immer herzlich willkommen!

Zurück