Aus "anpfiff.info" vom 8.3.20
Aus Coburg berichtet Alexander Grober

Topspiel der Woche: Coburg mit Befreiungsschlag nach der Winterpause

 Es war das erwartet heiße Sechs-Punkte-Match zwischen beiden Kontrahenten im Abstiegskampf, welches alles hielt, was es versprach. Die Vestekicker agierten fast über 90 Minuten sehr souverän, hatten aber einen kleinen Durchhänger. Am Ende war es aber ein souveräner Sieg des FCC, der für den TSV Lengfeld aber einen faden Beigeschmack behalten sollte.

Stimmen zum Spiel

Frederic Martin (Trainer FC Coburg)

"Das war der Auftakt, den wir uns gewünscht haben. Wir haben gehofft, dass wir gut vorbereitet sind - das haben die Ergebnisse gezeigt. Es ist immer was anderes, das ins erste Punktspiel rüberzubringen. Das ist uns geglückt - wir hatten heute auch das Quäntchen Glück, das wir letztes Jahr vielleicht nicht hatten. Wir hatten auch klare Torchancen, aber nach einer Minute, wo unser Oleks Churilov gleich den Ball um den Pfosten lenkt für Lengfeld. Aber ansonsten - Kompliment an die Mannschaft. Wir haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir wollten anlaufen, wir wollten aggressiv sein und haben dann endlich mal auch die Tore geschossen. Auch der Routinier, Daniel Sam, der sich in der Vorbereitung auch den Arsch aufgerissen hat, wird dafür belohnt - einwandfrei!"

Michael Hochrein (Trainer TSV Lengfeld)

"Wenn wir verlieren ist es natürlich immer scheiße. Es ist normal, dass man auswärts ein Spiel verlieren kann. Wenn man jetzt aber zwei Rote Karten bekommt und 0:4 verliert, denke ich, dass es absolut ärgerlich ist. Wenn man das Spiel sieht - wir haben nach 20 Sekunden die Riesenchance auf's 1:0, den müssen wir halt einfach machen. Danach ging es auf und ab, ich denke in Durchgang Eins gab es fünf Riesenchancen für Coburg, fünf Riesenchancen für uns. Da kann es dann 5:5 stehen zur Halbzeit. Coburg war in der ersten Halbzeit vielleicht einen Tick aggressiver, war verdient das 1:0. In der zweiten Halbzeit hatte ich das Gefühl, dass etwas gehen könnte. Coburg ist nicht mehr so herausgekommen, waren offensiv nicht mehr so präsent. Und dann haben wir es uns mit der Gelb-Roten Karte alles kaputt gemacht. Dann waren wir zu zehnt und dann stellen sie auf 2:0 bis 4:0 noch gar hoch und zudem noch die rote Karte vom Keeper. Das war am Ende dann eher bescheiden. "

Daniel Sam (Spieler FC Coburg)

"Ich freue mich natürlich, dass wir für den Aufwand den wir heute betrieben haben, belohnt wurden. In der Höhe war es hinten heraus aus meiner Sicht verdient. In der ersten Halbzeit kann es denke ich mal 3:3 stehen, oder 4:3 zumindest für uns. Aber das was wir uns vorgenommen haben, haben wir 1:1 umgesetzt. Wir wollten aggressiv sein, wir wollten vorne direkt drauf gehen. Das haben wir par excellence auch in der ersten Halbzeit gemacht. In der zweiten Halbzeit war es dann bissl zerfahren. Aber unter dem Strich denke ich mal - absolut verdienter Sieg. Wenn wir so in die nächsten Wochen gehen, dann habe ich auch nicht Angst und Bange. Da werden wir nicht nur um den Klassenerhalt mitspielen, sondern dass wir es auch packen."

 

aus anfiff.info; 23.11.19
Aus Friesen berichtet Alexander Grober
 
Topspiel der Woche: Starke Lengfelder mit Punktgewinn im Frankenwald
Nach einer schwachen ersten Halbzeit des SV Friesen versäumten es die Gäste aus Lengfeld, höher in Führung zu gehen. Nach der Halbzeit konnte dann Lukas Mosert früh ausgleichen, was der Heimmannschaft etwas mehr Sicherheit in ihrem Spiel verlieh. Nach dem Strafstoßtor durch Nassel zeigte sich der SV Friesen erneut fahrlässig in der Defensive und musste am Ende zufrieden sein mit einem Zähler gegen gute Lengfelder.


Alexander Grober
Nikolai Altwasser versucht sich im Duell mit Gästekapitän Alban Ramaj durchzusetzen.
Rico Nassel beobachtet das Geschehen (li.).

Stimmen zum Spiel

 
Stimmen eingeben (Vereinsverwalter)
 
Rico Nassel(Spieler SV Friesen)
"In der ersten Halbzeit hatte man das Gefühl, dass wir überhaupt nicht anwesend auf dem Platz waren. Wir haben zu viele leichtsinnige Fehler gemacht und haben kaum zweite Bälle gewonnen. Lengfeld ging dann verdient in Führung durch einen schön getretenen Freistoß. Nach der Halbzeit kamen wir besser in die Partie und konnten guten Druck ausüben und gingen meiner Meinung nach verdient in Führung. Das 2:2 kurz vor Schluss war sehr ärgerlich, aber letztendlich kann man es nicht mehr rückgängig machen. Alles in allem fande ich, dass wir einen Sieg verdient hätten."
 
 
Michael Hochrein(Trainer TSV Lengfeld)
"Es ist natürlich jetzt ein Wechselbad der Gefühle. Wenn du vor allem in der ersten Halbzeit bedeutend besser bist, vier Riesenchancen hast, wo wir drei Mal alleine vor dem Tor waren und nur 0:1 führst. Friesen hatte nur eine Chance mit dem Freistoß an den Außenpfosten. Die Gegentore waren absolut ärgerlich. Wir haben es in der Halbzeit noch angesprochen, dass wir keine Standards zulassen dürfen. Beim 1:1 fliegt der Ball in den Strafraum, wo bereits zwei Spieler den Ball von uns weghauen müssten. So fällt ihm der Ball vor die Füße und sie machen das 1:1. Danach hatten wir ein paar Konter-Dinger, wo wir etwas machen hätten können. Der Elfmeter war etwas strittig, aus meiner Sicht war es keiner. Da war eher die letzte Aktion Elfmeter. Ich dachte mir, dass das dann nicht wahr sein konnte. Wir machten ein ordentliches Spiel und verlieren dann. Wir haben dann noch Gott sei Dank das 2:2 gemacht, aber eigentlich hätten wir es gewinnen müssen, gerade wenn man die erste Halbzeit sieht. Wenn man dann aber mit 1:2 fünf Minuten vor Schluss in Rückstand ist, muss man zufrieden sein mit dem 2:2. Unter dem Strich geht das Ergebnis in Ordnung. Die Rote Karte ist natürlich absolut ärgerlich, wie man so dumm sein kann und schubst den Spieler in der Aktion noch weg. Im Endeffekt können wir aber mit dem Spiel zufrieden sein, "bassd scho"."
 
 
Armin Eck(Trainer SV Friesen)
"Letztendlich sind wir natürlich enttäuscht, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Die 2:1-Führung müssen wir einfach über die Zeit bringen. Beim 2:2 haben wir einfach katastrophales Zweikampfverhalten offenbart. Der Stürmer darf sich natürlich nicht so drehen und zum Torschuss kommen. Schade, ich denke die zweite Halbzeit war besser gewesen und deswegen wäre es denke ich nicht ganz unverdient gewesen, wenn wir das Spiel gewonnen hätten. In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme ins Spiel zu finden, ich meine der Boden war wahnsinnig schwer zu bespielen. Es waren kaum gute Kombinationen möglich und wir waren nicht richtig im Spiel gewesen, waren etwas weit weg vom Gegner, haben auch zu wenig zweite Bälle bekommen. Deswegen sind wir etwas schwer ins Spiel reingekommen und waren auch zu Recht mit 0:1 in Rückstand. Ich denke, die zweite Halbzeit war besser, wir waren besser im Spiel gewesen und konnten dann eben auch in Führung gehen. Wir haben es aber wie schon gesagt, verpasst, das Spiel durch besseres Zweikampfverhalten nach Hause zu bringen und müssen so mit dem Punkt leben."
 

Spielberichte aus anpfiff.info und fupa.net

Aus anpfiff.info: Artikel veröffentlicht am 14.09.2019 um 21:39 Uhr
Von Thilo Wilke

Überraschung des Tages: Lengfelder Negativlauf gestoppt

Vier Begegnungen hintereinander hatte der TSV Lengfeld verloren. So war es also nicht verwunderlich, dass die Hochrein-Elf als Außenseiter nach Geesdorf reiste. Die Feidel-Elf hatte bisher nämlich die Liga aufmischen können und scheint sich zudem im oberen Drittel der Tabelle  zu etablieren. Doch die Lengfelder zeigten diesmal Moral und hätten gegen Ende der Partie auch gewinnen können.

Die wichtigste Nachricht erreichte den TSV Lengfeld bereits vor dem Spiel. Denn der Liga-Top-Torjäger Vincent Held, der bereits 18 Tore erzielen konnte, fehlte verletzungsbedingt. Doch auch ohne den Knipser besitzt die Feidel-Elf  allerdings Potenzial, so dass die Lengfelder als Außenseiter zum Fußballclub reisten. Dabei konnte die Hochrein-Elf in der Anfangsphase direkt ein paar Nadelstiche setzen. Bara Top und Dominik Heckelmann zeigten sich auf Seite des Turn- und Sportvereins gefährlich, ehe sich die Heimelf Ende der ersten Halbzeit ein Chancenplus erspielen konnte.

Wichtiger Punktgewinn

Im zweiten Spielabschnitt folgte dann erst wieder ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Defensivreihen dominierten die Begegnung. Erst gegen Ende der zweiten Halbzeit übernahmen die Gäste das Kommando und drückten auf den Siegtreffer. Doch die gute Moral der Lengfelder wurde letztendlich nur mit einem Punkt belohnt. "In dieser Phase haben wir vier-fünf sehr gute Möglichkeiten, von denen wir mindestens eine nutzen müssen. Dann gehen wir hier als Sieger vom Feld und das noch nicht einmal unverdient. Momentan fehlt uns allerdings das nötige Abschlussglück", ärgerte sich TSV-Coach Michael Hochrein über den vergebenen Erfolg.

Dennoch nahm er den Punkt mit, beendeten die Seinen damit schließlich ihre jüngste Negativserie von vier Spielen ohne Zählbares. während die junge Geesdorfer Mannschaft weiterhin an der Tabellenspitze mitmischen kann. Mit 20 Punkte scheint sich die Elf von Spielertrainer Jannik Feidel in den Top Fünf zu etablieren. Die Lengfelder konnten sich dagegen mit elf Punkten über den Relegationsrängen behaupten.

 

Spitzenduell in Unterpleichfeld

Trotz vierer Remis in Folge reist Jannik Feidel zufrieden zum Spitzenduell nach Unterpleichfeld, bei dem anpfiff.info live vor Ort ist: "Wir können zufrieden sein. Lengfeld hatte wenige Tormöglichkeiten, weil wir kompakt verteidigt haben. Sie haben agrressiv und tief verteidigt. Deshalb konnten wir uns nur wenige Chancen herausspielen. In diesen Momenten müssen wir da sein und zuschlagen. Vor allem unsere Standards waren zu ungefährlich. Denn sie sind in engen Spielen oftmals der Dosenöffner. Letztes Ende fehlt uns aktuell die Durchschlagskraft."

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aus fupa.net
https://www.fupa.net/berichte/1-fc-geesdorf-00-lengfeld-erkaempft-sich-remis-in-geesdorf-2482362.html

0:0 - Lengfeld erkämpft sich Remis in Geesdorf

11. Spieltag - Samstag: 1. FC Geesdorf - TSV Lengfeld 0:0
1. FC Geesdorf: Dominik Holzmann, Fabio Feidel, Tresor Mbala, Uli Konrad, Niclas Staudt, Erik Reuß (65. Dominik Kober), Jannik Feidel, Simon Weiglein, Felix Lehrmann, Luca Fischer (70. Stefan Weiglein), Raphael Fuss (60. Daniel Wagner) - Trainer: Jannik Feidel
TSV Lengfeld: Pascal Krämer, Jeremias Hofmann, Mika Lindner, Sebastian Markert, Dominik Schmitt, Dominik Tkalec (62. Kevin Weidner), Dominik Heckelmann, Daniel Zuljevic (81. Paul Gogl), Tim Hänling, Bara Top (78. Daniel Plagens), Daniel Endres - Trainer: Michael Hochrein
Schiedsrichter: Simon Dimmerling (Wilhermsdorf) - Zuschauer: 180


Nach zuvor vier Pleiten in Folge holt der TSV Lengfeld einen Punkt beim 1. FC Geesdorf. Die Hausherren hingegen bleiben zwar im sechsten Match in Serie unbesiegt, spielten allerdings zum vierten Mal hintereinander nur unentschieden.

In der ersten Hälfte kamen die Gäste vor 180 Zuschauern zur ersten guten Torchance, die Geesdorfs Schlussmann Dominik Holzmann parieren konnte (16.). Nach einem Fehler in der Abwehr der Gastgeber kam Bara Top frei vor dem Tor zum Abschluss, zielte allerdings etwas zu hoch (25.). Geesdorf wurde erstmals nach einer guten halben Stunde offensiv aktiv, als Tresor Mbala aus spitzem Winkel knapp am langen Pfosten vorbeizog (33.). Mehr Highlights gab es im ersten Durchgang nicht zu verzeichnen.

Lengfeld kam im zweiten Durchgang erstmals in Person von Daniel Endres zur nächsten Chance, die jedoch aus gut 16 Metern keine Gefahr für den Geesdorfer Kasten brachte (50.). Eine Minute später brachte Felix Lehrmann auf der anderen Seite nicht genug Wucht in seinen Schuss (51.). Mitte des zweiten Spielabschnitts kamen die Hausherren durch den kurz zuvor eingewechselten Stefan Weiglein zur größten Gelegenheit, der etatmäßige Geesdorfer Spielführer köpfte allerdings knapp über den Querbalken (72.). Lengfelds Tim Hänling zielte aus aussichtsreicher Position über den Kasten von Holzmann (76.), zehn Minuten vor dem Ende war der 29-jährige Schlussmann bei einem Flachschuss knapp außerhalb des Sechzehners zur Stelle (80.). Eine Chance zum Sieg bot sich den Gästen noch, Mbala köpfte die Kugel aber von der Linie (83.), sodass am Ende auf beiden Seiten die Null stand.

Geesdorf muss am kommenden Wochenende auswärts beim Tabellenzweiten TSV Unterpleichfeld ran, für den TSV Lengfeld steht ein Heimspiel gegen den zwei Punkte besser platzierten 1. FC Lichtenfels auf der Agenda.