Volleyball-Herren I

Volleyball-Herren 1 - Weckruf für die Lengfelder

Volleyball-Herren 1 – Weckruf für die Lengfelder

Am gestrigen Samstag musste die erste Herren-Volleyballmannschaft des TSV erstmalig in dieser Saison federn lassen und ließ beim hart erkämpften 3:2-Sieg beim Tabellenvierten aus Stein einen Punkt im Weg zur Meisterschaft liegen.  

Der Spieltag hatte definitiv Einiges zu bieten. Zunächst wurden die Steiner in der ersten Partie des Tages vom SV Schwaig III förmlich überrollt und bereits nach 58 Minuten durften die Lengfelder überraschend schnell zum Aufwärmen. Stein startete jedoch unbeeindruckt gegen den TSV, der im ersten Satz nie wirklich zu seinem eigenen Spiel fand. Eine unkonstante Annahme verhindert das variable Spiel am Netz, in Block und Abwehr konnte man sich zunächst schwer auf das Spiel der Gastgeber einstellen. Nach ausgeglichenem Beginn lief man stets einem kleinen Rückstand hinterher (8:11, 16:18), ehe man am Satzende wieder herankam (20:21). In dieser Situation war dann erst recht der Wurm drin. Anstatt eines ungeschlagenen Tabellenführers würdig den Satz zu drehen, musste man sich mit 21:25 geschlagen geben. Der zweite Durchgang startete zunächst kurios. Außen/Annahme-Spieler Thomas Göb sollte starten und dem Spiel etwas mehr Stabilität verleihen, doch er durfte nicht. Pass verrutscht und kein Eintrag im Spielberichtsbogen. Ärgerlich für den TSV, aber kein Grund Trübsal zu blasen. Die Annahme war nun stabiler, mehr Druck im eigenen Aufschlag zwang Stein zu zahlreichen Fehlern. Ein 25:19-Erfolg die Folge. Im Satz Nummer drei verhalfen dann nach ausgeglichenem Beginn (7:6) Aufschlagserien von Mittelblocker Markus Wolz (10:8, 20:13) und Zuspieler Benjamin Kiendl (25:13) den Lengfeldern zum deutlichen Satzgewinn. Die Verhältnisse schienen wieder geradegerückt und die Mannen aus dem Kürnachtal nahmen Fahrt zu ihrem Lieblingsergebnis 3:1 auf. Aber leider Wunschdenken. Nach verhaltenem Beginn (0:3, 2:4) dann eine Schrecksekunde für den TSV. Zuspieler Kiendl verletzt sich beim Stand von 4:6 bei einer Blockaktion am Sprunggelenk, Marco Waigand nun am Zug. Nach kurzer Eingewöhnungsphase (11:15) kämpften sich die Mannen um Libero Philipp Waigand zurück (17:17), um anschließend erneut in der Ideenlosigkeit zu versinken. Trotz zahlreicher Möglichkeiten im eigenen Angriff fand man nicht das richtige Mittel, um Stein unter Druck zu setzen. Hinzu kamen zahlreiche, unnötige Fehler. Die Hausherren nutzten dies gekonnt, ein Lauf zum 24:17 die Belohnung. Nach Ergebniskosmetik (20:25) musste der TSV also erstmalig in dieser Saison in den Tie-Break. Es begann die ,,One-Man Show“ des Janick Sill. Zunächst startete man äußerst ungünstig in den kurzen Satz (0:3), ehe Sill zunächst mit zwei sehenswerten Abwehraktionen und enormer Körpersprache die Lengfelder im Spiel hielt (1:3, 2:4). Danach war es dann Sill am Aufschlag der Libero P. Waigand keine Sekunde auf dem Feld mehr gönnte. Unterstützt von einem prächtig aufgelegtem Matthias Seubert am Netz machte Sill eine 13-Punkte Aufschlagsserie im Entscheidungssatz und verhalf dem TSV zum deutlichen 15:4. Chapeau!

Für den TSV Lengfeld spielten: (Thomas Göb)Zwinkernd, Bernhard Hennrich, Johannes Schönewolf, (Außen) Tom Hühne, Matthias Seubert, Janick Sill, Markus Wolz (Mitte), Benjamin Kiendl, Marco Waigand (Zuspiel), Philipp Neukamm, Martin Wolz (Diagonal), Philipp Waigand (Libero).

Ein Weckruf zur rechten Zeit für den TSV auf dem Weg zu Meisterschaft und Respekt an die mutig aufspielenden Steiner. Trotz Punktverlust liegt man weiterhin 7 Punkte vor dem Zweitplatzierten aus Eibelstadt, kann also mit 6 Punkten aus den restlichen vier Partien der Saison (vs. TV Haßfurt, TV Erlangen, SGS Erlagen, TSV Eibelstadt II) alles in trockene Tücher bringen. Die erste Chance hierzu bietet sich am kommenden Sonntag, den 18. Februar 2018, wenn es zur ungewohnten Zeit von 12.00 Uhr zum TV nach Haßfurt geht.

Zurück