Volleyball-Herren I

Volleyball-Herren 1 – Ein Auftakt nach Maß

Beim Auftakt in der Landesliga-Nordwest konnte die erste Herren-Volleyballmannschaft des TSV am gestrigen Samstag den Schwung aus der Vorbereitung mitnehmen und mit der maximalen Ausbeute von sechs Punkten zu Beginn der neuen Saison überzeugen.

Spielertrainer Bernhard Hennrich stand zur Heimpremiere der gesamte 13-Mann starke Kader zur Verfügung. Eine erfreuliche und zugleich ungewohnte Situation, denkt man an die Bayernliga-Rückrunde zurück, bei der teilweise Spieltage mit sieben Spielern bestritten werden mussten. In der ersten Begegnung gegen die Gäste vom TSV Stein gestaltete sich die Partie zunächst ausgeglichen, ein Mix aus guten Aktionen, aber auch leichten Fehlern auf beiden Seiten. Zur Mitte des Satzes konnte sich dann der TSV absetzen (14:11) und zwang den Gegner beim Stand von 18:13 zur ersten Auszeit. Druckvolle Aufschläge und gute Blockarbeit führten anschließend zu einem schnellen und deutlichen Ende (25:15). Im zweiten Satz konnten die Mannen um Neu-Libero Philipp Waigand dann von Beginn an den nötigen Druck aufbauen. Schnell lag der TSV mit 10:6 in Front und konnte den Vorsprung auf 22:13 ausbauen. Mangelnde Kaltschnäuzigkeit zum Satzende spiegelt sich im 25:19 Endstand. Trotz 2:0-Satzführung im Rücken verhinderten Probleme in der Annahme, dass die Lengfelder im dritten Durchgang ihr variables Spiel am Netz aufziehen konnten. Nach Beginn auf Augenhöhe (10:10) setzten sich die Gäste leicht ab (12:15). Man konnte sich zwar auf 18:19 herankämpfen, doch auch in der Endphase den Gegner nicht ausreichend fordern. Ein 22:25-Satzverlust die Konsequenz. Im vierten Satz nahm dann Zuspieler Kiendl das Heft in die Hand und brachte seine Mannschaft mit einer Aufschlagserie mit 9:0 in Front, der Grundstein für den Erfolg. Ein demoralisierter Gast konnte sich nicht zurückkämpfen (14:3, 22:6) und verlor Satz (25:14) und Spiel (3:1) gegen über weite Strecke solide aufspielende Hausherren.

Man durfte nun also gespannt sein, wie die Mannschaft die neue Situation verkraftet, nach 45-minütiger Pause erneut aufs Parkett zu müssen. Angeführt von Team-Leader Johannes Schönewolf musste der TSV nun von der ersten Minute an gegen physisch starke Gäste aus Haßfurt ankämpfen. Nach verhaltenem Beginn (7:9) fand dann allen voran Mittelangreifer Matthias Seubert die Löcher in des Gegners Block/Abwehr und hielt das Team im Spiel (16:16). Eine Aufschlagserie von Diagonalangreifer Martin Wolz brachte den TSV satzentscheidend in Front (20:16). Am Ende hieß es 25:22 für die Hausherren. Nach missglückten Auftakt (0:3) war Satz Nummer zwei ein einziger Kampf zurück in die Begegnung. Gegen stark aufspielende Haßfurter konnte man in einem sehr ansehnlichen Spiel zwar zum 20:20 ausgleichen, ließ wohl aber auf dem Weg zum Ausgleich zu viele Körner. Chancen auf die Führung wurden nicht genutzt und man musste sich mit 23:25 geschlagen geben. Im dritten Durchgang zeigte der TSV dann mit sein bestes Spiel. Mit druckvollen Aufschlägen, solider Blockarbeit und aus stabiler Annahme heraus wuchtigem Angriffsspiel zog man den Gästen den Zahn. Über 7:3 und 16:8 konnte der Satz mit 25:18 gewonnen und das vorentscheidende 2:1 erzielt werden. Im vierten Durchgang dann ein ähnliches Bild. Die Gäste schienen geschlagen, machten nun zahlreiche eigene Fehler. Lengfeld zog an und konnte über 9:5 und 15:8 den vierten Satz deutlich mit 25:14 für sich entscheiden. Ein 3:1-Sieg gegen einen TV Haßfurt, der in der Liga mit zu den stärksten Mannschaften zählen wird.

Für den TSV Lengfeld spielten: Thomas Göb, Bernhard Hennrich, Johannes Schönewolf, Felix Wappler (Außen), Tom Hühne, Matthias Seubert, Janick Sill, Markus Wolz (Mitte), Benjamin Kiendl, Marco Waigand (Zuspiel), Philipp Neukamm, Martin Wolz (Diagonal), Philipp Waigand (Libero).

Nach erfolgreichem Saison-Auftakt heißt es nun für Trainer Hennrich seine Jungs in der kommenden Woche auf das nächste Spektakel vorzubereiten, denn bereits am nächsten Samstag, den 28. Oktober 2017, wird man sich ab 14 Uhr erneut im Kürnachtal mit den Mannschaften aus Schwaig und Neunkirchen messen. Mit dem Aufwind und der Motivation der ersten beiden Siege soll auch der zweite Heimspieltag möglichst erfolgreiche gestaltet werden. Die Mannschaft freut sich bei Kaffee und Kuchen auch nächste Woche auf zahlreiche Zuschauer.

Zurück