Volleyball-Herren I

Volleyball-Herren 1 – Es hat nicht sollen sein

Beim letzten Heimspieltag der diesjährigen Bayernliga-Saison unterliegt die erste Herren-Volleyballmannschaft des TSV gegen den VfL aus Volkach im Mainfrankenderby mit 0:3 und muss erneut den Gang in die Relegation zum Verbleib in der Bayernliga antreten.

Die Marschroute stand fest: nur mit einem Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Volkach kann sich der TSV aus eigener Kraft direkt in der Liga halten. Bei einer Niederlage wäre man auf Schützenhilfe aus Arzberg angewiesen. Die Begegnung gegen die Gäste von der Mainschleife gestaltete sich zunächst ausgeglichen. Vor den Augen der ca. 100 Zuschauer konnte sich der TSV zur Satzmitte leicht absetzen (11:8) und behielt auch zum Satzende zunächst die Nase vorne (16:19). Doch Volkach zeigte seine Qualitäten, glich zum 20:20 aus. Lengfeld präsentierte sich zu diesem Zeitpunkt einfach nicht abgeklärt genug. Konnte beim 23:24 der erste Satzball für Volkach noch abgewehrt werden, zog man beim 24:26 den Kürzeren. Der so wichtige erste Satz in dieser Partie konnte trotz phasenweise ordentlichen Spiels gegen gut aufgelegte Volkacher nicht gewonnen werden. Im zweiten Satz fehlte es den Lengfeldern dann sichtlich an Spannung. Zahlreiche Aufschlagsfehler und Unsicherheiten im Spielaufbau hatten zur Folge, dass man vom Satzbeginn weg stets einem Rückstand hinterher lief. Über 7:10 und 13:18 musste man den zweiten Durchgang klar mit 18:25 an die Gäste abgeben. Die Mannen aus dem Kürnachtal steckten jedoch nicht zurück, begangen den dritten Durchgang auf Augenhöhe mit den Gästen. Es folgte die stärkste Phase der Hausherren. Beim Stand von 9:9 konnte sich der TSV nach einer Aufschlagserie von Zuspieler Kiendl und dynamischer Arbeit am Netz mit 15:9 absetzen. Der Vorsprung konnte auch bis zur Endphase des Satzes gehalten werden (21:15), ehe der Bruch im Spiel kam. Starke Aufschläge der Gäste setzen die eigene Annahme zusehends unter Druck, der Aufbau eines druckvollen Spiels nahezu unmöglich. Volkach verkürzte auf 21:22 und schaffte es im Anschluss den Lengfeldern den Schneid abzukaufen. Ein 23:25 die Folge.

Für den TSV Lengfeld spielten: Thomas Göb, Janick Sill, Felix Wappler (Außen) Oliver Stöffler, Markus Wolz (Mitte), Benjamin Kiendl (Zuspiel), Martin Wolz (Diagonal), Bernhard Hennrich (TLibero), Johannes Schönewolf (Trainer).

Man hatte im ersten und dritten Satz durchaus die Chancen, dem Spiel eine andere Wendung zu geben, doch Volkach zeigte in beiden Satzendphasen, warum sie als Vize-Meister nun um den Aufstieg in die Regionalliga spielen dürfen. Den Lengfelder blieb der Blick nach Faulbach und das hoffen auf einen Sieg der dortigen Gäste aus Arzberg. Doch Faulbach holte wie erwartet drei Punkt und zieht in der Tabelle an Lengfeld vorbei. Mit 24 Punkten (1,33 Punkte/Spiel) muss der TSV nun erneut in der Relegation antreten. In den letzten acht Jahren hätte man mit dieser Punktzahl bzw. dieser Punktausbeute den undankbaren achten Tabellenplatz stets (deutlich) umgangen. Ein schwacher Trost. Man muss hier aber auch die unglaubliche Rückrunde der Jungs aus Faulbach würdigen, die sieben ihrer neun Begegnungen gewannen!

Vorab ein zwei Worte zur Relegation: Termin für das Relegationsturnier ist Samstag, der 01. April 2017. Heimrecht hat in diesem Jahr der Vertreter aus der Landesliga Nordwest, zum jetzigen Zeitpunkt der TSV Zirndorf II.  Aus der Landesliga-Nordost hat sich offiziell der BSV Bayreuth II das Recht an der Relegationsteilnahme erspielt. In den nächsten Tagen wird sich Genaueres zur Zusammensetzung des Spieltags und des Spielbeginns ergeben. Zum Spiel gegen Volkach gibt es bereits einen Artikel in der Mainpost, der mit zahlreichen ,,sehenswerten“ Bildern gespickt ist.

Zurück